Oktober 2012

PARRHESIA - „Es muss viel gelacht werden, um die Welt zu verändern“

....: durch postkoloniales und parrhesiastisches Lachen hegemoniale feministische Theorie/Praxis freilegen und umgraben.
Antirassistische Positionen haben immer die Grenzüberschreitung – politisch wie theoretisch - im Blick: Von welchem Standpunkt aus wird welche Politik gemacht? Wie, warum und von wem werden Diskriminierungserfahrungen gemacht?

mi-fanzine

Ziel des Projektes ist die Förderung einer kritischen Medienkompetenz von Migrant_innen, um eine Handlungsoffensive gegen Ausschlussmechanismen zu initiieren, die sich in den Formen medialer (Text und Bild) Repräsentation von Migrant_innen auf vielfältige Weise widerspiegeln.